SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
So 25.10.2015

Am Ligaprimus aufgerieben

„Spitzenreiter gegen Tabellenschlusslicht“ lautete die Paarung am vergangenen Samstag für die SG Leipzig/Zwenkau zu Gast beim NHV Concordia Delitzsch 2010. Über einen langen Zeitraum konnten die Germanen gut dagegen halten, aber am Ende schwanden die Kräfte, sodass die 29:22 Auswärtsniederlage doch relativ deutlich ausfiel.

Nicht nur in der Tabelle sondern auch vorab auf den Bänken herrschte zwischen diesen beiden Teams absolutes Kontrastprogramm. Während sich bei den Hausherren der Kader picke packe voll präsentierte, stellte sich das Team von Trainer Oliver Stockmar quasi wieder von selbst auf, denn zusätzlich zu den sowieso verhinderten Sebastian Steinbach, Alexander Groß, Tobias Weiß und Marcel Magister fiel auch noch kurzfristig John Rösel aus.
Der NHV erwischte dann auch den besseren Start und legte prompt mit 4:1 vor. Kurz darauf folgte in der 6. Spielminute der nächste Nackenschlag für die Germanen, denn Kapitän Maximilian Schulz ließ sich bei seinem Comeback zu einem völlig unnötigen Versuch einer Tätlichkeit hinreißen und flog mit glatt Rot vom Feld. Trotz der nun weiter geschmolzenen Alternativen fanden die Zwenkauer allmählich ins Spiel und wahrten beim Stand von 10:7 stets den Anschluss. In einer nun ausgeglichenen Partie liefen die Gäste aber immer noch dem frühen Rückstand hinterher, der sich dann auch im 13:9 Halbzeitstand wiederspiegelte. Verloren war trotzdem noch nichts.

Beherzt kämpften die Zwenkauer auch in der zweiten Hälfte weiter. Insbesondere der Rückraum musste gegen die körperlich deutlich überlegenen Delitzscher für jeden Treffer hart ackern. Nutznießer waren an diesem Tag vor allem Moritz Block und Ron Günther, welche beide eine starke Leistung boten. Somit waren die Germanen bis zum 17:15 weiterhin dran und gestalteten die Partie immer noch ausgeglichen. Doch irgendwann musste die SG ihrem aufopferungsvollen Spiel Tribut zollen. Mit fortlaufender Spielzeit rieb sich die kleine Aufstellung der Gäste immer mehr an den Abwehrbrocken des NHV auf und somit schwanden auch die Kräfte. Mit einem 4:0 Lauf konnten sich die Hausherren endgültig deutlich auf 21:15 absetzen, um im Anschluss diesen Vorsprung clever bis zum Schluss zu verwalten. Die Zwenkauer hatten dem nicht mehr viel entgegen zu setzen und hatten auch keine Reserven mehr, um gegebenenfalls noch Ergebniskosmetik zu betreiben. Am Ende gaben sich die Delitzscher bei dieser so genannten Pflichtaufgabe keine Blöße und konnten einen verdienten 29:22 Heimsieg feiern.

Trotz einer erneut starken kämpferischen Leistung blieb die Überraschung gegen den Ligaprimus erwartungsgemäß aus. Hierfür fehlten Trainer Oliver Stockmar aufgrund der Kadersituation sowie der roten Karte in den ersten Spielminuten zudem die nötigen Alternativen, während die Hausherren aus dem Vollen schöpfen konnten und somit vor allem in der Breite qualitativ stärker aufgestellt waren. Dennoch konnte die SG Leipzig/Zwenkau die Leistungssteigerung aus dem Spiel gegen Kamenz erneut abrufen und sieht dadurch hoffnungsvoll den kommenden Aufgaben entgegen.

Torhüter: Gino Löffler, Marian Voigt
Torschützen: Michael Remme (1), Maximilian Schulz, Moritz Block (9/4), Marcus Zobel (1), Ron Günther (4), Adrian Sundorf (2), Tom Schulz (2), Oskar Emanuel (3)

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.