SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Wed 11.11.2015

An der Sensation geschnuppert

Für die vergangene Partie reiste die SG Leipzig/Zwenkau zum LHV Hoyerswerda an den südlichen Rand des Lausitzer Seenlandes. Nach einer starken ersten Hälfte konnten die Germanen die Leistung nicht aufrecht erhalten und verloren am Ende unglücklich mit 27:24.

Trainer Oliver Stockmar und seine Mannen wollten von Beginn an die bisher holprig in die Saison gestarteten Hausherren unter Druck setzen. Mit einer aggressiven Deckung gelang dieses Vorhaben und das Spiel gestaltete bis zum 7:7 ausgeglichen. Im Anschluss konnten die Zwenkauer die Verunsicherung der Gastgeber sogar ausnutzen, um sich bis auf 10:13 abzusetzen. Auch die genommene Auszeit von Trainer Conni Böhme trug keine Früchte und so staunten die Zuschauer nicht schlecht, als die Germanen mit einer 11:15 Halbzeitführung den Weg in die Kabine antraten.

Leider erwischten die Gäste einen miserablen Start und wurden durch einen 7:1 Lauf der Oberlausitzer überrollt, sodass man urplötzlich ins Hintertreffen geriet. Das Momentum lag nun klar bei der Sieben aus Hoyerswerda, die es dennoch verpasste, den Vorsprung weiter auszubauen und somit den Zwenkauern noch einmal die Chance gab bis auf 21:21 auszugleichen. Der nächste Lauf der Hausherren sollte die Partie beim Stand von 25:21 aber vorzeitig besiegeln. Selbst das letzte Aufbäumen der Germanen konnte so nichts mehr an dieser Tatsache ändern, weswegen die SG mit enttäuschten Mienen diese knappe 27:24 Auswärtsniederlage hinnehmen musste.

Die bärenstarke erste Hälfte zeigt, dass selbst gegen einen Aufstiegsaspiranten der Sachsenliga in solch einem Aufeinandertreffen definitiv mehr drin ist, als nur mitzuspielen. Ebenso zeigte die SG Leipzig/Zwenkau beim erneuten Ausgleich im zweiten wieder eine starke Moral. Jedoch bleibt das Manko, dass die Zwenkauer es nicht schaffen, solche guten Leistungen konstant über 60 Minuten aufs Parkett zu bringen, um einem Gegner eventuell auch einmal den Zahn zu ziehen. Ähnliche Taten müssen die Germanen aber bereits wieder am kommenden Sonntag folgen lassen, denn dort trifft man in der heimischen Stadthalle Zwenkau auf den zweiten starken Aufsteiger HC Elbflorenz II, der sich ebenso nach einem unglücklichen Start langsam an das Spitzentrio der Liga heranpirscht.
Anpfiff ist Sonntag, der 15.11.2015 um 17:00 Uhr in der Stadthalle Zwenkau.

Torhüter: Gino Löffler (2 gehaltene 7m), Niklas Pfeifer
Torschützen: Michael Remme (3), Maximilian Schulz, Tobias Weiß (1), Moritz Block (7/1), Marcus Zobel (1), Marcel Magister, Ron Günther, Daniel Centner (3), Tom Schulz (1), Oskar Emanuel (8)

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.