SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Do 06.11.2014

Daheim mit neuen Gesichtern gegen alte Bekannte

Nach der bitteren Auswärtsniederlage gegen Weinböhla in der Vorwoche sieht sich die SG Leipzig/Zwenkau erneut einem Ligakonkurrenten ihrer Gewichtsklasse, der HSG Neudorf/Döbeln, gegenüber. Zudem handelt es sich bei diesem Aufeinandertreffen für die Zwenkauer endlich einmal wieder um ein Heimspiel.

Nach einem starken Saisonstart mit kurzzeitigem Verweilen auf dem zweiten Tabellenplatz findet sich die HSG nun mit einem ausgeglichenen Punktekonto im Tabellenmittelfeld der Sachsenliga wieder. Die Gäste aus Döbeln, welche mittlerweile ebenso eine gesunde Mischung aus jüngeren und erfahrenen Spielern aufweisen, mussten zuletzt zwei Niederlagen verbuchen und werden sicherlich ihre Chance auf einen Sieg gegen den Aufsteiger wittern, um den Abstand auf die Konkurrenz zu wahren. Außerdem birgt dieses Duell für einige Akteure der HSG ein besonderes Wiedersehen, denn mit Steve Böttger und Alexander Bairich kehren im Rahmen des Pflichtspielbetriebes zwei alte Bekannte, die auch schon einmal für die Germania die Schuhe schnürten, an eine ihrer alten Wirkungsstätten zurück. Des Weiteren sind der Trainer Marcus Uhlig sowie Neuzugang Tobias Rudolph noch bestens aus Verbandsligazeiten beim SV Lok Leipzig-Mitte in Erinnerung. Man kennt sich also.

Die Germanen hingegen stehen selbst etwas mehr unter Druck, denn man rangiert zwar Punktgleich einen Tabellenplatz hinter der HSG, hat aber auch schon zwei Spiele mehr auf dem Buckel und muss nun das Heft des Handelns in die Hand nehmen, bevor man in der längeren Dezemberpause den Ligakonkurrenten nur noch abseits des Feldes zusehen darf. Desto ungünstiger der Zeitpunkt, dass einige gestandene Spieler am kommenden Sonntag passen müssen, um ihre Verletzungen auszukurieren. Doch so haben zwei neue Gesichter die Chance in den Vordergrund zu treten. Zum einen feiert der neue Co-Trainer der SG Sascha Beier, der schon die letzten beiden Spiele auf der Bank Platz nahm, sein Heimdebüt in der Stadthalle Zwenkau und zum anderen rückt mit Adrian Sundorf ein weiterer Jungspund in den Kader. Der frisch gebackene 17-jährige spielte in der vergangenen Spielzeit noch in der eigenen Sachsenliga B-Jugend und zeigte sich seitdem mit guten Leistungen in der Vorbereitung sowie im Training der Männermannschaft, weswegen er nun erstmals die Chance erhält, sich auch in einem Ligaspiel zu beweisen. Weiterhin erhoffen sich die Germanen einen Vorteil aus der zweiwöchigen Pause, welche die Gäste aus Döbeln gezwungener Maßen über sich ergehen lassen mussten und die ihnen eventuell einen schwereren Start als den Zwenkauern, bei denen der Motor permanent auf Hochtouren lief, bescheren wird. Trainer Stefan Remane und seine Mannen brennen auf den ersten Heimsieg und werden sich optimal auf dieses wichtige Duell vorbereiten (inklusive einem Trainingsspiel am Donnerstag gegen die Polizeiauswahl Sachsens), um nicht zuletzt auch das bittere Ausscheiden im Pokal vergessen zu machen.

Es erwartet uns also ein spannender Handballsonntag in Zwenkau, bei dem die Germania erneut auf die zahlreiche und lautstarke Unterstützung ihrer Fans hofft, die ihr Team bis zum möglichen ersten Heimsieg antreiben werden. Anpfiff ist Sonntag 17:00 Uhr in der Stadthalle Zwenkau.

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.