SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Sun 08.09.2019

Eine schlechte Anfangsphase endet doch noch in knappem Kampf

Am 08.09. ging es mit 2 Bussen von Leipzig aus nach Görlitz. Nach einem katastrophalen Start der Germanen endete das Spiel noch in einem umkämpften Saisonstart. Germania Zwenkau verlor gegen Koweg Görlitz mit 27:25 (14:8).

Zu Beginn des Spiels schienen die Zwenkauer Männer noch mental in den Bussen zu sitzen. Schnell und ohne viel Gegenwehr setzte sich die Heimmannschaft mit 6-0 Toren ab. Erst nach 11 Minuten gelang es den Germanen mit Max Schelenz das erste Tor zu erzielen. Das Spiel war trotz des eindeutigen Standes, mit einer konstanten Führung der Hausherren von 6 Toren, aggressiv und wurde durch viele 2-Minutenstrafen und Verwarnungen auf beiden Seiten unterbrochen. Vielleicht lag es an den 3 gehaltenen 7-Metern durch Marius Göbner, dass die Zwenkauer nicht die Köpfe hingen ließen. Doch auch durch mehrere Wechsel in Trainer Michael Schneiders Team schaffen sie es bis Ende der ersten Halbzeit nicht den Rückstand von 6 Toren aufzuholen. So betraten sie die Kabine mit einem Halbzeitstand von 14:8.

Der Anfang der zweiten Hälfte begann mit wechselseitigen Torerfolgen bis zum Stand von 21:16 in der 45. Minute. In dieser Phase überraschte der Neuzugang Jonas Telle die Gegner mehrfach mit überragenden Hüftwürfen von allen Positionen. In den folgenden Minuten, in denen die Heimmannschaft sichtlich erschöpft war, drehten die Zwenkauer nochmal auf. Gerade durch ihr Engagement im Tempospiel, vor allem über Felix Kothmeier und mehrere sichere Ballgewinne in der Abwehr kamen die Zwenkauer nochmals heran. So gelang es den Germanen in Unterzahl, den Anschlusstreffer zum 24:23 zu erzielen. Leider verpassten sie die Chance zum Ausgleich und so verliert die Germania Zwenkau mit 27:25 in Görlitz.

Trotz der Niederlage war es ein lehrreiches Spiel für die junge Mannschaft von Trainer Michael Schneider. Diese wir am kommenden Sonntag in heimischer Halle abermals den Zwönitzer HSV begrüßen. Ein Spiel, in dem der erste Saisonsieg fällig ist.

Es spielten:

E. Pannier, M. Göbner, J. Rösel, R. Günter, A. Sundorf (1), V. Gantke, A. Kroth (1), C. Nötzel (1), J. Weske (4), F. Kothmeier (5), T. Grafe (1), K. Wilke, M. Schelenz (6), J. Telle (6)

- Lieber Schweißperlen als gar keinen Schmuck -

JW