SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Mon 16.03.2015

Höchster Saisonsieg gegen Cunewalde

Mit dem HV Oberlausitz Cunewalde empfing die SG Leipzig/Zwenkau am vergangenen Sonntag in der Stadthalle Zwenkau erneut einen Gegner ihrer Kragenweite. Nach perfektem Start, aber anschließend einiger Nachlässigkeiten steigerten dich die Germanen immer mehr und verpassten den Bautzenern am Ende eine herbe 26:16 Auswärtsschlappe.

Vor Beginn der Partie hatte Trainer Oliver Stockmar jedoch ganz andere Sorgen, denn mit Kapitän Thomas Niese und Maximilian Schulz fehlten ihm zwei wichtige Rückraumakteure sowie gestandene Säulen in der Abwehr. Aber die jungen DHfK-Schützlinge wussten vorn wie hinten, diese Lücke sofort hervorragend zu schließen, sodass die Zwenkauer einen optimalen Auftakt erwischten und dem Gegner beim 7:1, den ersten Dämpfer der Partie zufügten. Im Anschluss konnten die Hausherren allerdings nicht nachlegen und glänzten nun eher durch Unkonzentriertheiten In Angriff und Abwehr. Diese Phase nutzte der HVO, um sich bis auf 9:7 heran zu pirschen. Doch die Germanen fingen sich zum Ende des ersten Durchgangs wieder und konnten ihren Vorsprung weiter geltend machen. Lediglich der Innenpfosten verhinderte gleich zwei Abschlüsse von Michael Remme, der an diesem Tag blendend Regie führte, und somit eine höhere Pausenführung als den bekannten 12:9 Halbzeitstand.

Zu Beginn der zweiten Hälfte erwischte die Sieben aus dem Lausitzer Bergland kurzzeitig den besseren Start und konnte sogar auf 12:11 verkürzen, aber die Gastgeber behielten die Ruhe und arbeiteten sich erneut zurück in dieses Duell. Die Zwenkauer rührten nun Beton an und konnten sich zudem noch auf ihren starken Mann im Tor, Gabor Pulay, verlassen. Der folgende 7:1 Lauf der Germania sollte beim Stand von 19:12 die Vorentscheidung einläuten. Die Gäste wurden nun hektisch und rannten gegen die drohende Niederlage an und versuchten vor allem durch ihre schnelle Mitte, die Germanen im unsortierten Zustand zu überraschen. Doch auch das letzte Fünkchen Hoffnung der Gäste beim Stand von 21:16 erstickten die Hausherren noch einmal überragend mit fünf Toren in Serie direkt im Keim und so konnte man beim 26:16 Endstand einen beeindruckenden dritten Heimsieg feiern.

Trainer Oliver Stockmar zeigte sich mit seiner Mannschaft zufrieden und lobte insbesondere den starken Beginn, den man zuletzt noch in Döbeln komplett verschlafen hatte. Durch eine erneut sichere Abwehrleistung in Kombination mit einem starken Gabor Pulay hatten die Germanen die nötige Rückendeckung für ihr cleveres Angriffsspiel und konnten so dem Gast aus Cunewalde den Zahn ziehen. Mit diesem Sieg festigt die SG Leipzig/Zwenkau ihren Platz im Tabellenmittelfeld und hat nun schon elf Punkte Vorsprung auf die abstiegsbedrohten Teams aus Weinböhla und Dresden.

Zum Spielbericht des HV Oberlausitz Cunewalde

Torhüter: Gabor Pulay, Johannes Marek (n.e.), Gino Löffler (n.e.)
Torschützen: Michael Remme (4), Sebastian Steinbach (2), Marcus Parybyk (2), Alexander Groß (5), Tobias Weiß, Moritz Block (7/3), Niklas Prautzsch (1), Daniel Sowada, Philip Jungemann (4), Adrian Sundorf (1)

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.