SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Wed 25.11.2015

Letztes Heimspiel vor dem Jahreswechsel

Am kommenden Samstag haben die Zuschauer in diesem Jahr die letzte Gelegenheit, ihre SG Leipzig/Zwenkau noch einmal in der heimischen Stadthalle Zwenkau live zu erleben. Dort erwarten die Germanen kurz vor Ende der Hinrunde mit dem Tabellenzweiten TSV 1862 Radeburg noch einmal ein ordentliches Brett.

Noch zwei Spieltage sind zu gehen, bevor sich die Hinrunde der Sachsenligasaison 15/16 gen Ende neigt und so langsam nimmt die Tabellenkonstellation auch die Form an, welche man vor Saisonbeginn vermutet hatte. So hat sich der TSV 1862 Radeburg, einer der Aufstiegsfavoriten dieser Spielzeit, ungeschlagen als direkter Verfolger hinter Ligaprimus Delitzsch etabliert. Die Kanoniere der Liga (300 Tore in 9 Partien) gaben bisher lediglich drei Punkte im Rahmen von drei Unentschieden gegen die jeweils anderen Spitzenteams Delitzsch, Hoyerswerda sowie Görlitz ab, sodass sich eine optimale Ausgangssituation für die Gäste in der Rückrunde mit drei absoluten Spitzenspielen in eigener Halle abzeichnet. Bei den dafür nötigen Pflichtaufgaben ließen die Meißener meist keine Zweifel aufkommen und schossen ihre Gegner quasi aus der Halle. Ähnliches wird sich das Team von Trainer Martin Hrib für die kommende Auswärtsaufgabe in Zwenkau vorgenommen haben, um auch in Zukunft ein gehöriges Wörtchen im Kampf um den Aufstieg mitreden zu können.

Im Gegensatz zum Saisonbeginn schaut man derzeit bei der SG Leipzig/Zwenkau in zufriedene Gesichter, denn die Germanen befinden sich klar im Aufwärtstrend. Nach dem zweiten Sieg in Folge vergangene Woche in Görlitz bringen die Zwenkauer im November bisher stolze fünf Punkte aus vier Spielen auf die Waage und sind somit wieder mitten im Getümmel um den Klassenerhalt vertreten. Dennoch weiß Trainer Oliver Stockmar, dass Radeburg natürlich noch einmal ein ganz anderes Kaliber ist und seinem Team selbstredend die klare Außenseiterrolle zugeschrieben werden muss. Insofern ist es umso schmerzlicher, dass Sebastian Steinbach sowie Kapitän Maximilian Schulz auch weiterhin verletzt fehlen werden. Ungeachtet dessen werden die Hausherren wie in den vergangenen Partien kämpferisch alles in die Waagschale werfen, um sich mit einer ordentlichen Leistung von den heimischen Zuschauern für dieses Jahr zu verabschieden und eventuell den TSV sogar etwas ärgern zu können. Kommt also alle, ob groß oder klein und unterstützt lautstark die Germanen ein letztes Mal im Jahr 2015 in heimischer Halle.

Aufgrund einer Spielverlegung findet das Heimspiel bereits ungewohnter Weise am Samstag, den 28.11.2015 statt. Anpfiff ist 17:00 Uhr in der Stadthalle Zwenkau.

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.