SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Di 17.11.2015

Mit dem ersten Heimsieg belohnt

Nach zuletzt deutlichen Leistungssteigerungen erwartete die SG Leipzig/Zwenkau am vergangenen Sonntag daheim den starken Aufsteiger HC Elbflorenz 2006 II. In der zweiten Hälfte trumpften die Germanen dann groß auf und konnten am Ende beim 26:22 den verdienten ersten Heimsieg feiern.

Ein wirklicher Handball-Leckerbissen sollte der erste Durchgang dieses Aufeinandertreffens keinesfalls werden, denn nach einem ausgeglichenen Start bis zum 3:3 taten sich die Zwenkauer gegen die Abwehr der Gäste ziemlich schwer und scheiterten entweder am gut aufgelegten Torhüter oder an ihren eigenen technischen Fehlern. In dieser Phase gewannen die Dresdner die Oberhand und führten kurzer Hand mit 5:8. Jedoch nutzten die Hausherren noch einmal die Chance wieder heran zu kommen. Die Gründe dafür waren aber lediglich ein stark aufgelegter Gino Löffler, der die gesamte Partie über seinen Kasten mit einer sehr guten Leistung sauber halten sollte, und die urplötzlich einsetzende, schier unendlich wirkende Fehlerkette des HC, sodass nach 30 Spielminuten beim 9:9 für Hälfte Zwei alles wieder auf null gestellt wurde.

Direkt nach Wiederanpfiff waren die Germanen aber sofort präsent und erarbeiteten sich eine knappe Führung. Bis zum 14:13 konnte die Gästesieben noch den direkten Anschluss wahren, aber in den Folgeminuten lief nicht nur im Angriff der Zwenkauer immer mehr zusammen, sondern auch ihre beherzte Abwehr bereitete der Elbflorenzer Drittligavertretung zunehmend Probleme und zur Not konnte sich auch der eingewechselte Marian Voigt im Tor noch mit einigen starken Paraden auszeichnen. Zehn Minuten vor Schluss führten die Mannen von Trainer Oliver Stockmar mit 19:16 und konnten auch in der Endphase dieses Spiels den Drucksituationen Stand halten, da zwei Personen quasi ihre Lebensversicherung bildeten. So sorgte Kapitän Maximilian Schulz immer öfter für einfache Tore aus dem Rückraum und wuchtete selbst bei drohendem Zeitspiel die Kugel mit seiner „Discoschleuder“ noch sicher ins Tor. Die andere Konstante war Marcel Magister, der auf der für ihn ungewohnten Linksaußen-Position plötzlich als „Mr. 100%“ auftrumpfte und so sein Team mit wichtigen Treffern bis in die Schlussminuten in Front hielt. So war spätestens beim 26:20 der Drops gelutscht und auch die letzten zwei Treffer der Gäste konnten am verdienten 26:22 Heimsieg der Germanen nichts mehr ändern.

Endlich ist er da. Der erste Doppelpunktgewinn, noch wichtiger der erste Heimsieg für die SG Leipzig/Zwenkau. In kleinen Schritten konnte das Team von Trainer Oliver Stockmar sich bereits in den vorausgegangen Duellen stetig verbessern und belohnte sich am vergangenen Sonntag endlich selbst für seine Leistung. Nun stehen die Germanen aber vor der Aufgabe, diese Leistung konstant abzurufen, um auch weiterhin im Thema Abstiegskampf ein gehöriges Wörtchen mitreden zu können.

Torhüter: Gino Löffler (1 gehaltener 7m), Marian Voigt
Torschützen: Michael Remme (3), Maximilian Schulz (6), Alexander Groß (3), Tobias Weiß (2), Moritz Block, Marcus Zobel (2), Marcel Magister (4), Daniel Centner (2), Adrian Sundorf (n.e.), Tom Schulz (n.e.), Oskar Emanuel (4/2)

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.