SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Mon 12.01.2015

Mit einem Auswärtssieg erfolgreich ins neue Jahr

Am zweiten Januarwochenende stand für die SG Leipzig/Zwenkau das letzte Spiel der Hinrunde, welches eine schwere Auswärtsaufgabe bei den Straßenbahnern aus Leipzig vorsah, an. Aber die Tatsache, dass der Großteil der eigenen Akteure nur einen Steinwurf von der Arena Leipzig entfernt wohnt und etwa die Hälfte der anwesenden Zuschauer auf Zwenkauer Seite war, machten diese Partie zu einem zusätzlichen Heimspiel in dieser Saison. Das Eintrittsgeld sollte an diesem Tage richtig gut investiert sein, denn in einer hart geführten und packenden Partie konnten die Germanen mit einem 22:27 Auswärtssieg die nächsten zwei Punkte für den Klassenerhalt einfahren.

In der Anfangsphase, war von einem Abtasten beider Mannschaften nichts zu spüren. Die Zweikämpfe wurden rassig geführt und die Akteure der SG setzten von Beginn an die Richtlinien des neuen Trainers Oliver Stockmar um. Die mangelnde Unsicherheit im Angriff, wie sie in den letzten Partien zu Tage trat, war wie weggeblasen und so klappten die Kombinationen weitgehend flüssig. Aufbauend auf eine starke 6:0 Deckung und einem hervorragend aufgelegten Gabor Pulay im Tor konnten vor allem über Tempogegenstöße bedeutende Nadelstiche dank Moritz Block und Daniel Centner gesetzt werden. Doch auch im Positionsangriff, schienen die Worte des Trainers gefruchtet zu haben, denn alle Regisseure auf der Mittelposition konnten an diesem Tage überzeugen. Besonders die jungen Talente Jonas Hönicke und Philip Jungemann gingen immer wieder „Dahin, wo es weh tut“ und ließen sich durch das teils überharte Einsteigen des Gastgebers nicht vom Torerfolg abbringen. Am Ende einer starken ersten Halbzeit stand somit eine 10:14 Führung für die Germanen in großen Ziffern auf der Anzeigetafel.

Das Bild nach dem Pausentee sollte dem des ersten Durchgangs stark ähneln. Wieder stand die Abwehr kompakt und aggressiv, wieder zog Gabor Pulay mit teils gefangenen Bällen den Angreifern den Zahn und wieder konnten durch schnelles Gegenstoßspiel die sogenannten „einfachen“ Tore gemacht werden. Der junge Adrian Sundorf und Daniel Centner wurden nach Ballgewinnen nicht müde, den Weg nach vorn im Vollsprint zu suchen und den Ball erfolgreich im Gehäuse des Gegners unterzubringen. Im Angriff wurde jetzt munter durchgewechselt. Die Routiniers Michael Remme und Kapitän Thomas Niese zogen die Fäden und rissen ihre Mitspieler mit. 15 Minuten vor Schluss stand eine Führung von 6 Toren zu Buche und die Spieler nahmen die Geschwindigkeit aus dem Spiel, was den Gegner zu einfachen Torgelegenheiten einlud. Die Schlussphase meisterten die Zwenkauer mit der nötigen Abgeklärtheit, sodass am Ende ein verdienter 22:27 Erfolg auf der Habenseite notiert werden konnte.

Dieser wichtige Auswärtssieg, so verdient er auch war, offenbarte aber auch noch Baustellen. Diese gilt es, in den kommenden Wochen vom neuen Trainerstab zu beheben, damit sich das Zusammenspiel der hungrigen Jungspunde und der gestandenen Herren der Aufstiegsmannschaft stetig verbessert. Die nächste Gelegenheit dazu bekommt die Mannschaft am kommenden Sonntag den 18.01.2015 im Heimspiel gegen den LHV Hoyerswerda.

Zum Spielbericht der SG LVB Leipzig II

Torhüter: Gabor Pulay, Johannes Marek (n.e.)
Torschützen: Thomas Niese (4), Michael Remme (3), Sebastian Steinbach, Maximilian Schulz (2), Tobias Weiß, Moritz Block (1), Oliver Dietze (3), Maximilian Kügler, Jonas Hönicke (4/1), Daniel Centner (5), Philip Jungemann (4), Adrian Sundorf (1)

Glückliche Hand & Gut Wurf!
J.M.