SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Fr 05.09.2014

Mit Vollgas Richtung Saisonstart!

In der vergangenen Woche sah der Trainingsplan der SG Leipzig/Zwenkau trotz Vorbereitungsendphase etwas entspannter aus. So traf man sich lediglich im SAXRACING, um ein paar Runden zu drehen und absolvierte zwei Tage später noch ein Testspiel gegen SG LVB Leipzig II.

Schkeuditz, SAXRACING, Dienstag, 21 Uhr. Zwölf Gokarts standen für den Teamausflug der Germanen bereit und warteten nur darauf in einem heißen Rennen zum Einsatz zu kommen. Nachdem man in Runde Eins erst einmal mit dem Gefährt sowie der Rennstrecke vertraut wurde, hatten alle Beteiligten sichtlich Blut geleckt und Lust auf mehr. In den anschließenden zwei Fahrten brachten alle die Reifen ordentlich zum Quietschen und die Freundschaft gegenüber den Konkurrenten war gänzlich vergessen, obgleich die beste Rundenzeit eigentlich den Sieger ausmachte. Nach einigen harten Duellen konnte Trainer Stefan Remane in Runde Zwei, wie zuvor in Runde Eins, mit knappem Vorsprung die Spitze erklimmen. Im letzten Durchlauf ging es noch einmal richtig heiß her und ohne Rücksicht auf Verl…blaue Flaggen wurde für jede Sekunde sowie jeden Meter das Messer zwischen die Zähne genommen. Letztendlich konnte Gino Löffler kurz vor Schluss noch eine neue Bestzeit setzen und somit die dritte Runde für sich entscheiden. Wenn die Germanen diesen Biss auch im Kampf um den Klassenerhalt in der kommenden Sachsenligasaison 14/15 an den Tag legen, dann wird jede Partie für den Gegner mehr als unangenehm.

Leipzig, Wundtstraße, Donnerstag, 20 Uhr. Ein weiterer Test stand gegen den zukünftigen Ligakonkurrenten SG LVB Leipzig II auf dem Plan. Da die Bundesliga A-Jugend des SC DHfK Leipzig sich im Trainingslager in Großenhain befand, standen Coach Remane lediglich seine alt eingesessenen Akteure zur Verfügung. Aufgrund der spärlichen Besetzung fanden sich die Germanen in ungewohnten Konstellationen sowie Positionen wieder und machten dennoch das Beste daraus. Dank wohl überlegten Angriffen, einem guten Zusammenspiel mit dem Kreis und phasenweise schnellem Umschaltspiel konnten sie die ganze Zeit eine hauchdünne Führung für sich verbuchen. Nach zweimal 30 Minuten konnte man diese Partie sogar mit 27:26 knapp für sich entscheiden.

In der kommenden Woche steht am Mittwoch noch ein letzter Test gegen die HSG Wolfen 2000 (Sachsen-Anhalt-Liga) an , bevor des dann am Samstag schon zum Pokalauftakt gegen den SV lok Schleife geht.

Glückliche Hand & Gut Wurf!
A.G.