SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Mo 19.12.2016

Niederlage im Qualifikationsspiel und Jahresausklang in Zwenkau

Das letzte Kräftemessen in der Stadthalle Zwenkau vor der Weihnachtspause fand für die SG Leipzig/Zwenkau am vergangenen vierten Advent im Rahmen der Qualifikation für den DHB-Amateur-Pokal statt. Trotz dessen der Ausgang dieser Parte bereits vorbestimmt war, lieferten sich die Germanen ein spannendes Spiel gegen den HC Glauchau/Meerane, welches am Ende leider knapp mit 24:26 verloren ging.

Für den Viertligisten aus Glauchau war es bereits die zweite Partie an diesem Wochenende, denn am Vortag hatten die Gäste noch ein Ligaspiel in Staßfurt zu bestreiten, welches leider deutlich verloren ging. Da die DHB-Statuten aber keine Spielgemeinschaften im DHB-Amateur-Pokal zulassen, war die Qualifikation für diesen Wettbewerb an diesem Tag schon im Vorfeld für das Team von Trainer Jörg Neumann geritzt. Somit konnte er wichtige Stammkräfte schonen und auch vielen jungen Spielern die Chance geben, sich zu beweisen. Auch SG-Trainer Oliver Stockmar nutzte diesen Umstand, um einigen Akteuren, welche bisher im Ligabetrieb eher weniger Einsatzzeiten bekamen, den Raum für persönliche Empfehlungen auf mehr Spielzeit zu geben.

Dennoch wollte keines der beiden Teams dieses Duell leichtfertig hergeben, so dass sich den Zuschauern in der Stadthalle Zwenkau von Beginn an eine ausgeglichene Partie darbot. Bis zum 8:8 agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe. Im Anschluss kippte das Verhältnis leicht zugunsten des HC Glauchau/Meerane, der durch leichte Ballgewinne zu einfachen Kontertoren eingeladen wurde. Die Zwenkauer nutzten in dieser Phase nicht mehr den Vorteil ihrer Beweglichkeit aus und glänzten eher immer öfter durch überhastete, unvorbereitete Abschlüsse, die prompt den Gegenstoß einleiteten. Abschütteln ließ sich die SG trotzdem nicht, weswegen beim 14:16 Halbzeitstand, den Timo Löser fulminant mit einem direkten Freiwurftor besiegelte, weiterhin alles offen war.

Im zweiten Durchgang wollte das Team von Coach Stockmar den Bock gleich nach Wiederanpfiff umstoßen und erarbeitete sich nicht nur prompt den Ausgleich, sondern später auch die 20:19 Führung. Die Abwehr stand nun sicher und ein stark aufgelegter Johannes Marek hielt seinen Kasten dank vieler Paraden sauber. Leider hielt diese Drangphase der Germanen nicht dauerhaft an und leider agierte das junge Zwenkauer Team auch gerade in der Schlussphase zunehmend kopflos. Sogar aus einer zweimaligen Überzahlsituation konnten die Hausherren keinen Profit schlagen. Der MHV-Oberligist hingegen nutzte diese Gelegenheit und spielte die Zwenkauer insbesondere in der Kleingruppe ein um das andere Mal clever aus, weswegen sich der HC in den Schlussminuten ein Polster von drei Toren erarbeiten konnte. Auch die anschließende Manndeckung der Hausherren konnte an dieser Führung nichts mehr rütteln, so dass die Partie am Ende knapp mit 24:26 verloren ging.

Alle Beteiligten der SG Leipzig/Zwenkau waren sich im Anschluss darüber einig, dass bei dieser Partie sicherlich mehr drin gewesen wäre, aber leider waren die Gäste in den entscheidenden Phasen einfach einen Tick cleverer und haben somit auch verdient gewonnen. Dem HC Glauchau/Meerane wünschen wir dementsprechend auch viel Erfolg im weiteren Verlauf des DHB-Amateur-Pokals.

Nach dem Spiel ließ man sich trotz dieser Niederlage in der Stadthalle Zwenkau nicht davon abhalten den Ausklang in die Weihnachtszeit einzuläuten und auch zu genießen. Bei Glühwein und anderen Überraschungen standen Zuschauer und Spieler noch eine Weile ausgelassen beisammen. Ebenso hatte bereits im Vorfeld schon die „SchwarzWeiss“ Drumshow der Groitzscher Spielleute die Feierlichkeiten eingeläutet.
In diesem Sinne wünschen alle Beteiligten der SG Leipzig/Zwenkau allen Unterstützern sowie Fans ein besinnliches Weihnachtsfest und einen angenehmen Jahreswechsel. Wir sehen uns hoffentlich fit und erholt am 15.01.2016 zum Rückrundenauftakt erneut in der Stadthalle Zwenkau wieder.

Torhüter: Johannes Marek, Jonas Vogler (n.e.), Tillmann Prager
Torschützen: Sebastian Steinbach (1), Alexander Groß (n.e.), Ron Günther, Oliver Dietze (2), John Rösel (6), Adrian Sundorf (2), Marvin Jürgens, Enrico Schröter (3), Michael Günther, Timo Löser (7/1), Jonas Leubner (3/1)

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.

und hier noch weitere Bilder vom Spiel und Auftritt DrumShow SchwarzWeiß