SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
So 29.11.2015

Nur knapp gescheitert

Im letzten Heimspiel der Saison wartete auf die SG Leipzig/Zwenkau mit dem TSV 1862 Radeburg wortwörtlich ein schwerer Brocken. Die gesamte Partie konnten die Germanen den direkten Anschluss halten und mussten sich dennoch nach einer spannenden Schlussphase mit 26:27 geschlagen geben.

Der Beginn dieses Aufeinandertreffens begann ausgeglichen bis zum 6:6. Danach konnten sich die Gäste jedoch leicht mit einem zwei Tore Vorsprung absetzen, aber die Hausherren blieben stets am Ball und spielten sich im Angriff geduldig ihre Chancen heraus. Auch im Abwehrverbund konnten sie dann noch einige Ballgewinne verzeichnen, sodass beim Halbzeitstand von 11:12 in dieser Partie noch alles offen war.

Für den zweiten Durchgang kamen die Radeburger mit mehr Schwung aus der Kabine und nutzten nun ihre körperliche Überlegenheit gnadenlos aus. Beim Stand von 14:18 nahm die Partie endlich die Form an, welche sich ihre zahlreichen mitgereisten Fans eigentlich von Anfang an vorgestellt hatten. In dieser Phase brachte außerdem die Gästedeckung den Angriff der Germanen arg ins Grübeln. Dessen ungeachtet kamen die Gastgeber trotzdem zu gut herausgespielten Abschlüssen, konnten diese aber aufgrund zunehmender Konzentrationsschwäche seltener im Tor unterbringen. Somit konnten die Meißener ihren Vorsprung bis in die Schlussphase verwalten und beim Stand von 21:25 schien bereits der Drops gelutscht. Doch nach einer Deckungsumstellung fanden die Germanen noch einmal Anschluss und konnten durch schnelle Tore in den letzten Spielminuten die Begegnung noch einmal spannend gestalten. Beim 25:26 konnten die Zwenkauer aber eine klare Gelegenheit nicht nutzen und kassierten im Anschluss nicht nur eine weitere fragliche Zwei Minuten Zeitstrafe sondern auch das nächste Gegentor, sodass auch der letzte Anschlusstreffer leider nichts mehr an der knappen 26:27 Heimniederlage rütteln konnte.

Die SG Leipzig/Zwenkau hatte mit dem ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Radeburg, wortwörtlich ein ordentliches Pfund zu bearbeiten. Dennoch brachten die Zwenkauer über 60 Minuten gegen einen auf allen Positionen körperlich wesentlich überlegenen Gegner eine starke Leistung aufs Parkett und ließen keinen Klassenunterschied erkennen bzw. blieben sie dem Aufstiegsfavoriten stets ebenbürtig. Am Ende ließen sie in der zweiten Hälfte aber zu viele Chancen liegen, um gegebenenfalls für eine große Überraschung zu sorgen. Jedoch brauchen sich die Germanen mit dieser Leistung keinesfalls für diese knappe Niederlage schämen und können weiterhin mit breiter Brust das nächste wichtige Spiel gegen den direkten Konkurrenten sowie aktuellen Tabellenletzten Zwönitzer HSV 1928 angehen.
Anpfiff dieses Duells um den Klassenerhalt ist Samstag, der 05.12.2015 um 16:00 Uhr in der Sporthalle Zwönitz.

Torhüter: Gino Löffler, Niklas Pfeifer
Torschützen: Michael Remme (7), Alexander Groß (1), Tobias Weiß (2), Moritz Block, Marcus Zobel (5), Marcel Magister (n.e.), Ron Günther (n.e.), Daniel Centner (3), Lukas Stähr, Tom Schulz, Oskar Emanuel (8/4)

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.