SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Sun 03.11.2019

Umkämpftes Derby endet unentschieden

Die Spielpause ist vorbei und schon heißt es in Zwenkau „Derby-Time“. Die Germanen empfangen die SG LVB Leipzig und können sich nach einem umkämpften Spiel nur mit einem Unterschieden von 27:27 (13:15) zufrieden geben.

Die Partie startete auf Augenhöhe, wobei die Gäste die Nase immer ein Stück vorne hatten. In den ersten Minuten glänzte vor allem John Rösel im Zwenkauer Angriff. Mit den ersten drei Toren für die Germanen drückte der Rückraum Linke schon nach 5 Minuten seinen Stempel auf das Spiel.

Die erste Halbzeit war ein einziges Hin und Her - Die Gäste immer mit einem oder zwei Toren in Führung. Das Spiel wurde, dank des strikten Schiedsrichtergespanns, nur wenige Male pausiert. Durch die lückenreiche und zu instabilen Abwehr der Zwenkauer Männer, schafften sie es, trotz einer starken Torhüterleistung nicht in Führung zu gehen. So ging die Mannschaft von Trainer Michael Schneider mit einem Pausenstand von 13:15 in die Kabine.

Nach der Halbzeitpause warfen die Zwenkauer Männer nochmal alles rein. Mit einer aggressiveren Abwehr und einem schnelleren Spiel gingen die Germanen in der 47’ durch John Rösel erstmals mit 22:21 in Führung. Maßgeblich daran beteiligt war, der für Erik Pannier gekommene, Marius Göbner im Tor. Mit insgesamt mehr als 10 Paraden und zwei gehaltenen 7-Metern hatte er einen wesentlichen Anteil an der ersten Führung der Heimherren. In den folgenden Minuten hatten die Germanen mehr als genug Gelegenheiten den Sack zuzumachen. Doch sie konnten weder einen freien Konter, noch freie Würfe vom Kreis verwandeln um so ihre Führung auf sichere drei oder vier Toren zu erhöhen. Dementsprechend stand es in der 58’ nur 27:26.

In der entscheiden Phase hielt Keeper Erik Pannier, der sich, trotz Rückenproblemen nochmal in den Kasten stellte, den 7-Meter, der zum Ausgleich geführt hätte. Im darauffolgenden Angriff verpassten die Germanen die allerletzte Chance zur sicheren 2 Tore Führung.

Nach der letzten Auszeit der Gäste schaffte sie es, 16 Sekunden vor Schluss, über Rechtsaußen, den Ausgleichstreffer zu erzielen. In den verbleibenden 10 Sekunden gelang es den Zwenkauer Männern nicht, sich für ihr Engagement und Ehrgeiz in der zweiten Halbzeit zu belohnen. So endet das Derby ohne Sieger mit 27:27.

Insgesamt war es ein faires Spiel mit wenigen Zeitstrafen für ein Derby. Die Germanen haben abermals gezeigt, dass sie, in heimischer Halle und mit tatkräftiger Unterstützung von der Tribüne, in der Lage sind einen Rückstand aufzuholen. Mit ein wenig mehr Konzentration und Biss in der Endphase wären die Germanen allemal dazu im Stande gewesen das Spiel noch für sich zu entscheiden. Die Entscheidung im Kampf um die beste Mannschaft im Raum Leipzig wird also auf das Rückspiel in Leipzig verschoben.

Nun gilt der Blick der Zwenkauer aber erst einmal dem Spiel in Cunewalde am nächsten Sonntag.

Das nächste Heimspiel der Germanen findet am 17.11. gegen den ZHC Grubenlampe statt. Auch zu diesem Spiel möchte ich Sie herzlich einladen.

Es spielten:

E. Pannier, M.Göbner, J. Rösel (6), R. Günter (1), C. Nötzel (1), A. Sundorf (2), K. Wilke (2), V. Gantke, A. Kroth (3), J. Weske (4), J.Telle(2), F. Randt (5), J.Berger (A), M. Schneider (B), Y. Tischendorf (C)

- Auch ein Unentschieden ist ein Sieg, weil man nicht verloren hat -

JW