SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Mi 06.01.2016

Vor dem Rückrundenstart heißt es Abschied nehmen

Am kommenden Sonntag startet die Rückrunde der Sachsenligasaison 15/16 auch für die SG Leipzig/Zwenkau. Zu Gast beim HV Oberlausitz Cunewalde wollen die Germanen die Aufholjagd für die Mission „Klassenerhalt“ einläuten. Leider müssen sie in Zukunft dafür aber auf einen Mann verzichten.

Die Sieben aus dem Lausitzer Bergland führt zum Rückrundenstart die untere Tabellenhälfte auf Platz sieben an. Im Gegensatz zu den Germanen, wussten die Bautzener in der Hinrunde mit Siegen gegen die direkten Konkurrenten besser zu überzeugen und konnten sich so ein kleines Polster auf die direkten Abstiegsränge erarbeiten. Großen Anteil daran haben vor allem die erfahrenen Spieler in Reihen der Hausherren wie Daniel Kästner oder Radim Vanek. Dieses Polster möchte das Team von Trainer Carsten John natürlich schnellstmöglich weiter ausbauen und das am besten mit dem ersten Heimsieg im neuen Jahr gegen das Tabellenschlusslicht aus Zwenkau.

SG Trainer Oliver Stockmar blickt hoffnungsvoll aufs Jahr 2016, obgleich die Zwenkauer auf dem letzten Tabellenplatz überwintern mussten. Denn Sebastian Steinbach und Kapitän Maximilian Schulz werden endlich das Lazarett verlassen können, um ihr Team wieder zu unterstützen. Des Weiteren sind die DHfK Schützlinge Oliver Seidler und Marc Esche, welche bisher altersbedingt ihre Leistungen nur im Training unter Beweis stellen durften, nun auch offiziell spielberechtigt und bringen weitere Qualität in den Kader der SG. Das perfekte Timing wählte auch Johannes Marek, der aufgrund glücklicher Veränderungen im Beruf wieder für ein Comeback im Trikot der Germanen zur Verfügung stehen wird. Er wird die kurzfristig aufgerissene Lücke des verletzten Niklas Pfeifer, für den ein Kreuzbandriss das Saisonaus bedeutet und nun die OP sowie die anschließende Reha in seiner Heimat Bayreuth zum unangenehmen Alltag werden, im Tor schließen können. Das gesamte Team wünscht Niklas an dieser Stelle noch einmal viel Glück sowie eine baldige Genesung und bedankt sich herzlich für seine starken Leistungen in der vergangenen Hinrunde.
Außerdem gibt es noch einen weiteren, dicken Wermutstropfen zu beklagen. Denn bereits vor dem letzten Hinrundenspiel in Zwönitz war allen Akteuren bewusst, dass im neuen Jahr einer ihrer alten Kameraden nicht mehr unter ihnen weilen wird. Moritz Block hängt gezwungener Maßen die Handballschuhe an den Nagel. Trotz seiner 23 Jahre zählte Moritz mittlerweile zu den alteingesessenen Recken der SG Leipzig/Zwenkau, denn mit 3 ½ Jahren war er einer der Dienstältesten im Trikot der Germanen und wurde stets als Leistungsträger sowie Publikumsliebling auf der manchmal so unscheinbar wirkenden linken Außenbahn gefeiert. Nicht zuletzt seine zahlreichen und gelegentlich spektakulären Tore machten ihn zu einem Teil der Aufstiegshelden 2014. Nach bereits länger bestehenden Beschwerden und einer nun im MRT bestätigten, schweren Verletzung an der Wurfarmschulter, welche sogar operativ versorgt werden muss, gab Moritz Ende des vergangenen Jahres sein Karriereende bekannt. Moritz wird der SG nicht nur als Spieler, sondern auch mit seiner Art und Weise als Persönlichkeit sowie Integrationsfigur zwischen Alt und Jung fehlen. Wir wünschen ihm auf diesem Weg ebenso gute Genesung sowie viel Erfolg für seine Zukunft und hoffen, dass er unserem Team trotzdem als Begleiter abseits des Spielfeldes weiterhin erhalten bleibt.

Trotz aller Zuversicht sieht die Realität immer noch knallhart aus. Die SG Leipzig/Zwenkau ist Tabellenletzter und braucht einen optimalen Start in die Rückrunde, damit der Glaube an den Klassenerhalt nicht hoffnungslos wird. Der Blick auf die Tabelle zeigt bis Platz sechs ein enges Feld aus Mannschaften, welche für den Ligaverbleib in dieser Spielzeit hart kämpfen müssen. Allein in den ersten vier Partien im Jahr 2016 treffen die Zwenkauer auf vier Mannschaften aus eben jenem Sektor und genau gegen diese direkten Konkurrenten müssen im Gegensatz zum Saisonstart definitiv die Punkte her. Der Beginn dieser Aufholjagd soll das Auswärtsspiel gegen den HV Oberlausitz Cunewalde sein. Hierfür wird Trainer Stockmar seine Germanen nach der Winterpause wieder fit trimmen und optimal auf diese wichtige Begegnung vorbereiten, um einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt möglich werden zu lassen.

Anpfiff ist am Sonntag, der 10.01.2016 um 16:30 Uhr in der Sporthalle Schützenplatz Bautzen.

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.