SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Thu 16.04.2015

Zum taumelnden Spitzenreiter

Die Saison neigt sich dem Ende zu. Lediglich zwei Spiele hat die SG Leipzig/Zwenkau noch vor der Brust und eines davon ist die letzte Auswärtspartie am kommenden Samstag gegen den wankenden Ligaprimus SV Plauen-Oberlosa 04. Doch auch die Germanen sind nicht frei von Sorgen.

Nach Abschluss der Hinrunde war eigentlich alles klar. Mit 22:0 Punkten stand Plauen-Oberlosa alle überragend an der Tabellenspitze und jeder in der Liga glaubte daran, dass die Vogtländer auch weiterhin marschieren würden. Gratulation zum Aufstieg! Spannender Aufstiegskampf ade.
Doch der Jahreswechsel bekam den Süd-Plauenern nicht und die unglaubliche Misere begann plötzlich mit einer Auswärtsniederlage in Görlitz. „Ein Ausrutscher.“, sagten alle, aber falsch gedacht. Inklusive des Verletzungspechs, u.a. Toptorschütze Christoph Märtner, folgten weitere Niederlagen auswärts in Döbeln und Kamenz sowie eine Heimniederlage gegen Hoyerswerda. Außerdem musste man sich im Pokalhalbfinale dem TSV 1862 Radeburg geschlagen geben und spätestens nach dem Unentschieden der Vorwoche bei der SG LVB Leipzig II ist im Aufstiegsrennen pünktlich zum Saisonfinale wieder alles offen. Lediglich zwei Punkte Vorsprung hat der Tabellenführer noch auf die Verfolger aus Hoyerswerda und Radeburg, wobei man auf Letztere sogar am finalen Spieltag noch persönlich auswärts trifft. Dennoch haben es die Plauener immer noch selbst in der Hand, denn mit zwei Siegen aus den letzten zwei Spielen könnte ihnen der Aufstieg nicht mehr genommen werden. Aus diesem Grund wird Trainer Jörg Grüner sein Team auf das Saisonfinale einschwören, um nicht nur die aufkommenden Zweifel zu mindern sondern auch mit einem weiteren Heimsieg das Tor zur MHV Oberliga weiter aufzustoßen.

Die SG Leipzig/Zwenkau kann im Aufstiegskampf natürlich nicht mehr mitmischen, aber das muss sie auch gar nicht. Denn höchst zufrieden schaut man nach einem erneuten Heimsieg gegen Weinböhla (26:22) auf den weiterhin gefestigten achten Tabellenplatz. Ungeachtet dessen möchten sich die Germanen natürlich trotzdem in Plauen ordentlich verkaufen. Schließlich mussten die Zwenkauer eine herbe 31:16 Klatsche im Hinspiel einstecken. Doch vor dem anstehenden Rückspiel plagen Trainer Oliver Stockmar ganz andere Sorgen, denn mit Kapitän Thomas Niese und Marcus Parybyk fehlen ihm verletzt zwei wichtige Spieler im schon sonst so dünn besetzen Rückraum. Zusätzlich kann er erneut nicht auf die Schützlinge der DHfK A-Jugend Bundesliga zurück greifen, da sich diese nach ihrer beeindruckenden verlustpunktfreien Meisterschaft in der Staffel Ost nun voll und ganz auf die Finalrunden der deutschen Meisterschaft konzentrieren. Somit werden die Germanen eher mit einem dünnen Kader nach Plauen reisen und bleiben selbstredend der klare Außenseiter. Aber mit etwas Glück kann man den Tabellenführer vielleicht doch ärgern oder gar ein weiteres Bein stellen, was den Herren Verfolgern sicherlich entgegen kommen würde.
Anpfiff ist Samstag, der 18.04.2015 um 18:30 Uhr in der Kurt-Helbig Sporthalle in Plauen.

Zum Vorbericht des SV Plauen-Oberlosa 04

Wer die SG Leipzig/Zwenkau bei ihrer letzten Auswärtsreise noch einmal auf fremdem Parkett erleben möchte, findet selbstverständlich noch einen Platz im Mannschaftsbus. Abfahrt ist um 14:30 Uhr an der Haltestelle Sommerlust in Zwenkau.

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.