SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Sun 23.08.2015

Zwei weitere Stichproben in der Vorbereitung

Die Saisonvorbereitung geht für die SG Leipzig/Zwenkau in die letzten Züge. Deswegen absolvierten die Germanen ein weiteres Testspiel gegen die SG Leipzig/Zwenkau II und waren außerdem am Sonntag noch beim Anhaltcup in Wolfen zu Gast, um Erkenntnisse über den aktuellen Leistungsstand zu erhalten.

In der vergangenen Woche standen die Zwenkauer einmal wieder ganz auf eigenen Füßen, da sich die A-Jugend des SC DHfK Leipzig selbst im Trainingslager in Großenhain befand. Somit mussten Trainer Stockmars alte Recken allein ihre Qualität beweisen und trafen sich bereits am Dienstag zum zweiten Testspiel der Vorbereitung gegen die SG Leipzig/Zwenkau II aus der Verbandsliga West in der Kleinen Arena Leipzig. Statistik wurde keine geführt, da beide Trainer lediglich einen Eindruck über den Stand ihrer Teams sowie Ansatzpunkte zur Verbesserung erhalten wollten. Schließlich befinden sich beide Mannschaften gerade erneut in einem Umbruch und versuchen ihre Neuzugänge schnellstmöglich zu integrieren. Am Ende war man beiderseits dankbar für diese Probe und wünschte sich weiterhin viel Erfolg in der bald anstehenden Saison.

Der zweite Termin für die Germanen war in dieser Woche der Anhaltcup in Wolfen. Am Sonntag konnte man in der Sporthalle Krondorf bei einer Spielzeit von jeweils einmal 20 Minuten weitere Spielpraxis gegen immerhin fünf andere Teams, inklusive dem Gastgeber HSG Wolfen 2000, sammeln. Nach zähem Start konnte man im ersten Spiel noch ein Unentschieden gegen Post SV Gera verbuchen, während dessen in Partie zwei ein sicherer Sieg gegen SG TMBW Berlin folgte. In der dritten Paarung präsentierten sich die Zwenkauer aus unerklärlichen Gründen enorm schlecht und gingen gegen Vfl Lichtenrade förmlich unter. Danach riss man sich aber wieder zusammen und holte trotz müder Füße, aufgrund eines Kaders von lediglich acht Feldspielern und zwei Torhütern, in den letzten zwei Spielen zwei Siege gegen Gastgeber HSG Wolfen 2000 und Ligakonkurrent HSG Neudorf/Döbeln. Trainer Oliver Stockmar nutze dieses Turnier, um weiterhin an der Feinabstimmung in Angriff sowie Abwehr zu feilen. Am Ende landete man auf einem ordentlichen zweiten Platz und wird weiterhin hart an sich arbeiten, bevor am kommenden Wochenende das Trainingslager sowie der Wernesgrüner Cup in Zwenkau anstehen. Hier noch die Platzierungen des Anhaltcups 2015.

1) Vfl Lichtenrade (Oberliga Ostsee-Spree)
2) SG Leipzig/Zwenkau (Sachsenliga)
3) SG TMBW Berlin (Verbandsliga Berlin)
4) HSG Neudorf/Döbeln (Sachsenliga)
5) Post SV Gera (Landesliga Staffel 1 Thüringen)
6) HSG Wolfen 2000 (Verbandsliga Süd Sachsen-Anhalt)

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.