SG GERMANIA ZWENKAU
Handball aus dem Neuseenland
Sa 06.05.2017

Zwenkau verliert Pokalkrimi in Döbeln

Am Samstag, den 29.04.2017 stand für die SG Leipzig/Zwenkau das absolute Highlight der Saison 16/17 auf dem Programm. Im Rahmen des HVS-Pokalfinales trafen die Germanen auf den aktuellen Landesmeister HC Elbflorenz 2006 II. In einem intensiven Duell platze jedoch der Traum der Titelverteidigung kurz vor Schluss mit dem 30:31 Endstand.

Bereits in der Vorwoche hatte das Team von Trainer Oliver Stockmar mit dem Sieg gegen Einheit Plauen ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und wollte dieses nun fett unterstreichen. Unterstützt von zahlreichen Fans legte die SG furios los und lag kurzer Hand mit 4:1 in Führung. Die Gäste fanden nur schwer ins Spiel und mussten die Führung der Zwenkauer bis zum 14:8 neidlos anerkennen. Der frisch gebackene Landesmeister behielt jedoch einen kühlen Kopf und nutze in der Folge die Unzulänglichkeiten seines Gegners, um bis zum 14:13 wieder auf Tuchfühlung zu gehen. Die Germanen stemmten sich aber mit aller Kraft dem entgegen und konnten mit dem 17:14 Halbzeitstand noch einmal ein deutliches Zeichen setzen.

Jede Person in der Stadtsporthalle Döbeln spürte, dass diese Begegnung kein normales Duell ist und bereits nach Wiederanpfiff wurde jeder Torerfolg zu einem Kraftakt. Diesen Kraftnachlass konnten die Elbflorenzer durch ihre Erfahrung ausgleichen und somit beim 23:23 erstmals ausgleichen. Insbesondere den Dresdner Kapitän Alexander Matschos (insgesamt 10 Tore) bekam die SG fortan nicht mehr in den Griff. Die Begegnung wurde nun zu einem Herzschlagfinale. Nach der knappen 29:28 Führung in den Schlussminuten mussten die Zwenkauer plötzlich nach drei eigenen Fehlern den 29:30 Rückstand hinnehmen. Erneut stemmten sich die Germanen gegen das drohende Fiasko und glichen zum 30:30 aus. Leider konterten die Dresdner mit einer Einzelaktion und legten in den Schlusssekunden zum 30:31 vor. Den Germanen blieb am Ende nur noch ein direkter Freiwurf als Chance zur Verlängerung, welche jedoch versiegte.

Nach Abpfiff blickten die Fans auf hängende Köpfe und leere Gesichter der SG Leipzig/Zwenkau. Auch einige Tränen mussten verdrückt werden. Alles nachvollziehbar, denn schließlich lag das Team von Coach Stockmar bis zu 56. Minute in Front und war phasenweise das klar bessere Team. Doch das intensive Spiel der Germanen kostete am Ende reichlich Kraft sowie Konzentration, so dass letztendlich die Erfahrung seitens der Elbflorenzer kurz vor Schluss doch noch den Traum der Titelverteidigung im Pokal zum Platzen brachte. Nichtsdestotrotz lieferten alle Germanen ein starkes Spiel, was letztendlich zu diesem spannenden Pokalfinale führte. Heraus stach an diesem Tag aber John Rösel, der im linken Rückraum mit seinen insgesamt 10 Toren sein Team auch in kritischen Momenten in Führung hielt und immer wieder vorantrieb.
An dieser Stelle gilt der Dank den zahlreichen Zwenkauer Fans, welche die Stadtsporthalle Döbeln lautstark mit Heimspielatmosphäre füllten. Vielen Dank für eure Unterstützung! Im Anschluss wurde in der Germaniaklause in Zwenkau noch ausgelassen der Saisonabschluss gefeiert.

Torhüter: Jonas Vogler, Tillmann Prager
Torschützen: Alexander Groß (2), Tobias Weiß (1), André Kroth (1), Ron Günther (n.e.), Oliver Dietze (3), John Rösel (10), Lukas Stähr (1), Adrian Sundorf (6/1), Michael Günther (2), Johannes Ruoff (1), Jonas Leubner (3)

Dieser Bericht wird in dieser Form vorerst der Letzte meinerseits sein. Ich bin dankbar dafür, dass ich diese Spielzeit 16/17 noch einmal als Kapitän für die SG Leipzig/Zwenkau absolvieren durfte. Mit dieser jungen Mannschaft hatte vor der Saison keiner gedacht, dass wir am Ende so eine Wahnsinns-Leistung abrufen und am Ende als Tabellenvierter die Sachsenliga abschließen würden. Egal ob wir nun den Pokal erneut gewonnen hätten oder nicht, bin ich verdammt stolz auf mein Team, mit dem ich trotz der unterschiedlichen Altersstrukturen innerhalb noch einmal viele schöne Momente auf sowie abseits des Feldes erleben durfte.

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.

zu den Bildern des Finalspiels, hier entlang