SG GERMANIA ZWENKAU
SG LEIPZIG-ZWENKAU
Mo 24.11.2014

Die Germania verliert daheim mit 22:26 gegen Kamenz

Die Gelegenheit wieder Punkte in der derzeitigen Heimspielserie zu sammeln, bestand für die SG Leipzig Zwenkau am vergangenen Sonntag gegen den HVH Kamenz. Die Germanen behielten in einem spannenden Spiel lange die Oberhand bevor in den Schlussminuten erneut der Traum vom ersten Heimsieg platzte.

Bereits vor der Partie gab es noch eine Neuerung auf der Zwenkauer Bank. Trainer Stefan Remane musste aufgrund von gesundheitlichen Gründen passen, sodass Co-Trainer Sascha Beier in die Bresche sprang und dessen Posten übernahm. Im gemeinsamen Austausch mit seinen Spielern wollte er den richten Weg zum erklärten Ziel „erster Heimsieg“ finden und es ging auch gut los. Die Germanen starteten gut in die Partie und konnten bald die erste zwei Tore Führung beim 4:2 für sich verbuchen. In der Folge behalfen sich die Hausherren mit Übergängen sowie einem guten Zusammenspiel mit dem Kreis gegen die Deckung des HVH und legten somit immer vor. Doch auch die Gäste fanden langsam ins Spiel und konnten sich vor allem durch ihre wendigen Rückraumakteure behaupten, die ständig wie beim Stand von 9:8 den Anschluss wahrten. Die letzten Minuten der ersten Hälfte boten noch einmal einen spannenden Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Allerdings konnten die Gastgeber noch den letzten Nadelstich setzen und eine knappe 13:12 Halbzeitführung mit in die Pause nehmen.

Nach Wiederanpfiff ging es wie gewohnt bis zum 15:15 weiter. Beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe und bestraften stets die Unachtsamkeit des Gegners. Doch plötzlich erhielt die SG Leipzig/Zwenkau etwas mehr Zugriff in der Abwehr und konnte ihr schnelles Umschaltspiel aufziehen sowie Kapital daraus schlagen, um auf 19:15 davon zu ziehen. Doch genau so schnell wie diese Führung kam, war sie auch wieder dahin, denn die Gästesieben steckte zu keiner Zeit auf und sorgte mit purer Willenskraft alsbald für den 20:20 Ausgleich. Die Schlussminuten brachen nun in der Stadthalle Zwenkau an und Spannung dieser Begegnung erreichte passend dazu ihren Höhepunkt. Beim erneuten 22:22 Ausgleich durch den HVH stand die Entscheidung kurz bevor. Leider behielten die Zwenkauer in dieser Drucksituation nicht den nötigen kühlen Kopf und verloren komplett den Faden im bisher soliden Angriffspiel. In der Hektik brachten die Einzelaktionen nicht den gewünschten Erfolg und man lud den Gegner, bei dem nun alles zusammenlief, ein, die Fehler postwendend zu bestrafen. Ein 4:0 Lauf des HVH besiegelte am Ende die bittere 22:26 Heimniederlage.

Durch diese Niederlage in diesem so genannten „4 Punkte Spiel“ verpasst es die SG Leipzig/Zwenkau, sich von der Konkurrenz abzusetzen und finden sich nun auf Platz 9 der Tabelle in direkter Nähe der Abstiegsränge wieder. Des Weiteren müssen die Germanen in der nun anstehenden vierwöchigen Pause mindestens einen Spieltag zusehen und hoffen, dass dieser glimpflich für sie verläuft. Dennoch gilt es in dieser Zeit, die letzten Partien zu analysieren und das eigene Spiel wieder zu optimieren, bevor am vierten Advent das letzte Heimspiel des Jahres auf die Germania wartet.

Zum Spielbericht des HVH Kamenz

Torhüter: Johannes Marek, Gino Löffler
Torschützen: Thomas Niese (2), Sebastian Steinbach (2), Marcus Parybyk (3), Maximilian Schulz (3), Alexander Groß (5/3), Tobias Weiß, Ron Günther (2), Oliver Dietze, Niklas Prautzsch, Philip Jungemann (4), Adrian Sundorf (1)

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.