SG GERMANIA ZWENKAU
SG LEIPZIG-ZWENKAU
So 30.08.2015

Ein vom Pech verfolgtes Wochenende schweißt zusammen

Das alljährliche Trainingslager am vergangenen Wochenende war für die SG Leipzig/Zwenkau der letzte große Punkt auf der Agenda Saisonvorbereitung. Das heimische Wernesgrüner Turnier am Sonntag stellte im direkten Anschluss die Praxisprüfung dar. Jedoch überschatteten einige unangenehme Geschehnisse die schöne gemeinsame Zeit.

Freitag 18.30 Uhr bat Trainer Oliver Stockmar seine Recken zur Anreise seines ersten selbst geleiteten Trainingslagers in der Stadthalle Zwenkau und hatte sogleich auch schon die erste schlechte Nachricht im Gepäck. So waren von acht DHfK A-Jugendlichen lediglich die beiden Torhüter Marian Voigt und Niklas Pfeifer sowie Kreisspieler Daniel Sowada fit. Daniel Centner, Oskar Emanuel und Oliver Seidler waren als Verletzte immerhin zur passiven Unterstützung mit von der Partie, während Marc Esche und Corvin Obst krankheitsbedingt erst gar nicht mit anreisen konnten. Zudem sollten die alteingesessenen Michael Remme & Sebastian Steinbach, inklusive Neuzugang Marcel Magister das gesamte Wochenende zeitlich verhindert sein. Insgesamt also keine guten Vorzeichen…
Kurz vor Ende einer ersten entspannten Auftakteinheit knickte dann auch noch Moritz Block um und wird wohl vorerst ebenso ausfallen. Trotz all dieser Sorgen im Kopf versuchte Coach Stockmar dennoch mit den verbliebenen Akteuren in einigen weiteren Einheiten am Samstag am Zusammenspiel zwischen Alt und Jung zu feilen. Des Weiteren stand das bessere Kennenlernen untereinander im Vordergrund und wurde durch diverse Team-Building-Maßnahmen angeregt. Schlaf fanden die Germanen in der Stadthalle selbst, während sie in der guten alten Germania Klause stets lecker verköstigt wurden.

Am Sonntag folgte darauf der nächste Härtetest beim hauseigenen 14. Wernesgrüner Turnier. Derweil die Gegner aus vollem Kader schöpfen konnten, musste sich Trainer Oliver Stockmar nicht den Kopf über seine Aufstellung zerbrechen, da sich diese quasi von selbst ergab. Lediglich der gelernte Kreisläufer Daniel Sowada war plötzlich als zentraler Spielleiter in ganz anderen Territorien unterwegs, fiel aber stets mit guten Aktionen auf. Obgleich im ersten Spiel gegen die SG LVB Leipzig II die Straßenbahner lange Zeit den Ton angaben, gaben sich die Zwenkauer nicht auf und holten sogar in den letzten Spielsekunden noch den Sieg. In der zweiten Partie mussten sich aufopferungsvoll kämpfende Germanen letztendlich aber der SG Kühnau, einem der Aufstiegsfavoriten der aktuellen Sachsen-Anhalt-Liga Saison, geschlagen geben. Hier verletzte sich dann auch noch Torhüter Niklas Pfeifer am Unterarm. Das folgende Aufeinandertreffen gegen den BSV Fichte Erdeborn sollte aber, keinesfalls im positiven Sinne, alles noch toppen. Nach einer hart erarbeiteten Führung folgte nämlich die nächste Schrecksekunde. Der stark aufspielende Daniel Sowada krachte nach einem rüden Foul zu Boden und rannte im Anschluss direkt schmerzverzerrt vom Spielfeld, da er sich seine Schulter ausgekugelt hatte. Gerade er, der immer durch seinen bedingungslosen Einsatz und Willen hervorsticht, hat solch eine Verletzung wohl am aller wenigsten verdient. Er wurde direkt ins St. Elisabeth-Krankenhaus gebracht, wo er nun am Montag auf seine Operation wartet. An dieser Stelle wünsche ihm alle Spieler und Verantwortliche der SG Leipzig/Zwenkau gute Besserung sowie eine schnelle Genesung!
Nach diesem Schock wollten die anderen Germanen natürlich für ihren Mitspieler noch den zweiten Turniersieg einfahren und kämpften bis zum Schluss, um dieses Ziel, wenn auch nur knapp, zu erreichen. Jedoch ging das Verletzungspech munter weiter, denn kurz vor Schluss fiel zusätzlich Alexander Groß mit einem langen Cut über dem rechten Auge aus. Am gleichen Abend im Notfallzentrum Thonberg-Klinik Leipzig genäht fällt er ebenso mindestens für zehn Tage aus. Das letzte Spiel gegen die HSG Wolfen 2000 wollten die Zwenkauer dennoch ordentlich über die Bühne bringen, obgleich nun mittlerweile sogar die Torhüter auf dem Feld für Tore sorgen mussten. So zauberte man noch einen deutlichen 23:10 Sieg aufs Parkett und sicherte sich damit den zweiten Tabellenplatz.

Platzierungen:

1. SG LVB Leipzig II
2. SG Leipzig/Zwenkau
3. SG Kühnau
4. BSV Fichte Erdeborn
5. HSG Wolfen 2000

Bester Spieler: Nauris Auzins (SG Kühnau)
Bester Torhüter: Manuel Röttig (SG LVB Leipzig II)

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.