SG GERMANIA ZWENKAU
SG LEIPZIG-ZWENKAU
So 11.10.2015

Gekämpft. Verloren. Aber die Haltung bewahrt.

Zahlreiche Zuschauer strömten am Sonntag in die Stadthalle Zwenkau, in der Hoffnung endlich eine Reaktion ihres Teams, der SG Leipzig/Zwenkau, zu sehen. Diese bekamen sie auch in einer über 60 Minuten spannenden Partie, gegen den HVH Kamenz zu sehen. Trotz bedingungslosen Kampfes reichte es dennoch nicht zum ersten Saisonsieg.

Spannend los ging es von Beginn an, sodass sich beide Mannschaften bis zum 3:3 bereits nichts schenkten. Kurz darauf folgte ein kurzer Einbruch im Spiel der Germanen, weswegen die Gäste ihre Chance bekamen, bis auf 4:8 davon zu ziehen. In den letzten drei Partien wäre dies sicherlich ein Zeitpunkt gewesen, in dem die Zwenkauer wieder in sich zusammen gefallen wären. Doch am vergangenen Sonntag spürte man von Anfang an eine ganz andere Einstellung sowie Präsenz der Hausherren, die somit kurzer Hand aufgrund ihrer kämpferischen Moral und ihrem beherzten Auftreten schnell wieder beim 9:10 Anschluss fanden. Bis zum Pausenpfiff gelang es dennoch nicht, das Spiel zu drehen und trotzdem ging es beim 10:13 das erste Mal in dieser Saison ohne hängende Köpfe zum Pausentee.

Wer schon von der ersten Hälfte angetan war, bekam als Zuschauer im zweiten Durchgang noch mehr geboten. Nachdem die Gäste ihre Führung kurz noch halten konnten, glichen die Germanen beim 15:15 erstmals aus. Von nun an wurde von beiden eine höchst intensive Partie geführt. Jede Mannschaft kämpfte um jeden Ball und musste sich jedes Tor hart erarbeiten. Leider verpassten es die Zwenkauer erneut, aus ihrer Aufholjagd Profit zu schlagen und liefen die nächsten Minuten wieder einem zwei Tore Rückstand, jedoch stets in Reichweite, bis zum erneuten 21:21 Ausgleich hinterher. Insbesondere Michael Remme und Oskar Emanuel, der bei seinem Debüt im Zwenkauer Trikot eine überragende Leistung im rechten Rückraum ablieferte, zogen die Fäden im Spielaufbau und hielten ihr Team stets im Rennen. So machten es die Gastgeber bis in die letzten Spielminuten herein spannend. Nach einer Umstellung auf eine noch offensivere Deckung wurde es kurz vor Schluss beim 27:28 noch einmal richtig eng. Bedauerlicherweise konnten die Gäste ihren letzten Angriff verwerten und somit blieb den Germanen nur übrig, diese knappe 27:29 Niederlage zu akzeptieren.

Sicherlich werden jetzt einige sagen, dass man auch im vierten Ligaspiel wieder nur verloren hat. Aber dieses Spiel gibt der SG Leipzig/Zwenkau wieder Hoffnung. Man hat nicht nur ein Lebenszeichen gesendet, sondern eindrucksvoll gezeigt, dass man in diese Liga gehört und konkurrenzfähig sein kann. Auch Trainer Oliver Stockmar kann auf diese Leistung seiner Mannschaft aufbauen und hofft, dass diese auch in den folgenden Partien zur Normalität wird.

Torhüter: Gino Löffler, Marian Voigt
Torschützen: Michael Remme (6), Alexander Groß (4/1), Tobias Weiß (2), Moritz Block (5/1), Marcus Zobel (1), Marcel Magister, Ron Günther, Adrian Sundorf, Tom Schulz, Oskar Emanuel (9/2)

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.