SG GERMANIA ZWENKAU
SG LEIPZIG-ZWENKAU
Mo 19.09.2016

In Zeiten des Umbruchs

Aufgrund einer Spielverlegung hatte die SG Leipzig/Zwenkau am vergangenen Wochenende Zeit für ein kleines Päuschen. Nun erwarten die Germanen am kommenden Sonntag in der heimischen Stadthalle Zwenkau den neu formierten LHV Hoyerswerda.

Um stets eine schlagkräftige Truppe, egal in welcher Liga, auf die Beine zu stellen, bediente man sich beim LHV Hoyerswerda jahrelang der Fähigkeiten zahlreicher Akteure aus den grenznahen Ländern und ließ sich deren Dienste auch einiges kosten. Doch nach dem Abstieg aus der Mitteldeutschen Oberliga 2014 und zuletzt zwei Spielzeiten Sachsenliga, in denen man stets knapp am Aufstieg vorbei schrammte, entschließen sich die Verantwortlichen für die neue Saison 16/17 für ein Umdenken und läuteten den Umbruch ein. Namen wie Stodtko oder Cieniek sind nun passé. Die Oberlausitzer möchten sich für die Zukunft nachhaltig aufstellen und zudem die Früchte der eigenen guten Jugendarbeit ernten, weswegen der, trotz der zahlreichen namenhaften Abgänge, verbliebene Kern an erfahrenen Männerspielern mit einer handvoll junger vereinseigener Talente versehen wurde. Mit diesem neuen Gefüge hat der LHV dank einem knappen Sieg gegen Görlitz sowie einem Unentschieden auswärts in Kamenz einen guten Saisonstart hingelegt und reist nun mit speziellen Ambitionen für den ersten Auswärtssieg nach Zwenkau. Schließlich musste das Team von Trainer Conni Böhme in den vergangenen zwei Spielzeiten auswärts stets die Bekanntschaft mit dem Favoritenschreck aus Zwenkau machen.

Die SG Leipzig/Zwenkau fährt im bereits dritten Jahr Sachsenliga ein ähnliches Konzept wie der LHV. Trotzdem bleiben die Zwenkauer aufgrund der immer wieder wechselnden DHfK-Schützlinge ständig im Umbruch. Umso freudiger schauen alle Beteiligten auf die aktuelle Tabelle, in der man dank zwei Siegen gegen Plauen-Oberlosa II sowie Döbeln und trotz einem Spiel weniger auf Platz drei rangiert. Doch verfrühte Höhenflüge sind an dieser Stelle vermessen. Den Ball flach halten ist weiterhin angesagt, denn das einzige Ziel diese Saison ist erneut die Mission Klassenerhalt ohne den Nervenkrieg des letzten Jahres. Trainer Oliver Stockmar wird sein Team also wieder optimal vorbereiten, um hoffentlich weitere Punkte für dieses Ziel einzufordern und um die Heimserie gegen die Oberlausitzer weiterhin bestehen zu lassen.

Anpfiff ist Sonntag, den 25.09.2016 um 17:00 Uhr in der Stadthalle Zwenkau.

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.