SG GERMANIA ZWENKAU
SG LEIPZIG-ZWENKAU
So 05.02.2017

Nächste Chance vertan

Eine der längeren Auswärtsfahrten führte die SG Leipzig/Zwenkau am vergangenen Samstag in die Oberlausitz zum LHV Hoyerswerda. Das gesamte Spiel über waren die Germanen insbesondere im Angriff nicht konstant genug, um die verdiente 25:21 Auswärtsniederlage abwenden zu können.

Ähnlich wie in der Vorwoche gingen beide Teams erneut eher mit einem gebeutelten Kader in diese Begegnung. Umso schöner war es anzusehen, wie viele Nachwuchsakteure auf beiden Seiten somit zu reichlich Spielzeit kamen. Für die Zuschauer bot sich dadurch auch ein sehr schnelles und agiles Spiel, welches sich in der ersten Hälfte bis zum 7:7 noch ausgeglichen gestaltete. In der Folge hatten die Hausherren leicht die Nase vorn, was sich auch im knappen 11:9 Halbzeitstand widerspiegelte.

Der LHV erwischte auch den besseren Start nach Wiederanpfiff und konnte sich schnell auf 16:11 absetzen. Die Zwenkauer versuchten permanent gegen diesen Rückstand anzukämpfen, aber insbesondere im Angriff fehlte oftmals die nötige Dynamik, um die Abwehr von Hoyerswerda zu überwinden. Zusätzlich bekamen die Gäste im weiteren Verlauf des zweiten Durchgangs auch immer weniger Zugriff in der zuvor starken Deckung, weswegen beim Stand von 21:15 sogar kurz ein Debakel für die SG in der Luft lag. Zum Glück konnte sich das Team von Oliver Stockmar noch einmal aufraffen, aber für wirkliche Comeback-Qualitäten reichte es trotzdem nicht, weswegen der LHV Hoyerswerda am Ende einen verdienten 25:21 Heimsieg feiern konnte.

Auswärts läuft es weiterhin überhaupt nicht für die SG Leipzig/Zwenkau. Trotzdessen Trainer Oliver Stockmar an diesem Tag einige wichtige Spieler nicht zur Verfügung standen, wäre mit einer konstanten Leistung über 60 Minuten hinweg sicherlich wesentlich mehr in Hoyerswerda möglich gewesen. Hervorzuheben gilt es an dieser Stelle jedoch Michael Günther, der im Rückraum die Vorteile seiner Agilität bewusst einsetzte und somit für sein Team zahlreiche wichtige Aktionen beisteuerte.

Am kommenden Wochenende müssen die Germanen erneut auswärts ran. Dieses Mal wartet jedoch das HVS Pokal Viertelfinale gegen den zweitplatzierten der Verbandsliga Ost, die SG Kurort Hartha, welche sich in der Vorrunde souverän gegen den Ligakonkurrenten der Zwenkauer HSG Riesa/Oschatz durchsetzen konnte und mit Sicherheit daheim weiter am Pokaltraum festhalten möchte.

Anwurf ist am Sonntag, den 12.02.2017 um 16:00 Uhr in der Sporthalle Berufsschulzentrum Freital.

Torhüter: Jonas Vogler, Tillmann Prager
Torschützen: Enrico Henoch, Alexander Groß, André Kroth (3), Ron Günther (3), John Rösel (1), Adrian Sundorf (2), Marvin Jürgens, Leon Wellner (2), Michael Günther (5/1), Jonas Leubner (5/2)

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.