SG GERMANIA ZWENKAU
SG LEIPZIG-ZWENKAU
Sa 30.04.2016

Was ist das für eine Saison unserer Germanen?

Zu Beginn kassierten wir zahlreiche vor allem knappe Niederlagen bis schließlich die Parole „Kampf gegen den Abstieg“ galt. Der Slogan änderte sich dann zu „Kampf von David gegen Goliath“ bis hin zum „Favoritenschreck“. Den krönenden Abschluss bildete der Monat April: 17.04. Klassenerhalt in der Sachsenliga gegen Radeburg gesichert, 25.04. Saisonabschluss vor heimischer Kulisse mit einem Sieg gegen Zwönitz und Platz 7. Was hierbei vielleicht etwas im Verborgenen blieb war der Weg unserer Mannschaft in das Finale des Sachsenpokals. Unser Gegner Döbeln stand bereits letzte Saison im Finale und musste sich damals in der Verlängerung geschlagen geben. Das wollte Döbeln nicht noch einmal erleben und sich im eigenen Hause vor heimischer Kulisse dieses Jahr den HVS-Pokal sichern. Die Zwenkauer auf der anderen Seite hatten nichts zu verschenken wollten sich die Chance auf den Pokal nicht entgehen lassen.

Die Kulisse war bereitet, nicht nur die Döbeln-Fans waren voll dabei, auch die ca. 100 angereisten Zwenkauer machten sich bereits bei Ankunft lautstark bemerkbar. An der Stelle noch eine Dankeshön and die Organisatoren des Sachsenpokalfinales in Döbeln. Es war perfekt organisiuert, der Empfang der Gäste sehr herzlich und das Spiel konnte beginnen.

In der ersten Hälfte war die hohe Anspannung und Nervosität auf beiden Seiten zu spüren. Es kam zu etlichen Fehlern, keine Mannschaft konnte sich deutlich absetzten. Der größere Druck lastete klar auf Döbelner Seite. Den Spielern auf der Zwenkauer Seite war gewiss, hier was Großartiges leisten zu können. Mit Unterstützung der Zwenkauer Fans konnte man sich in der Döbelner Stadtsporthalle, welche einem emotionalen Hexenkessel glich, Stück für Stück steigern und fand immer mehr Sicherheit im Spiel.

Beide Parteien schenkten sich nichts und es kam des Öfteren auch zu sehr harten Szenen. Übermotiviert wurden unnötige Zeistrafen selbst produziert, obwohl wir Fairplay-Sieger der Sachsen Liga sind. In der resultierenden schwierigen Situation 4 gegen 6 konnten die Germanen dennoch mit einem Tor begeistern. Döbeln wurde stärker und konzentrierter und schaffte in der ersten Halbzeit, drei Minuten vor der Halbzeitpause, noch den Ausgleich zum 11:11. In der restlichen Zeit gab es noch drei Tore und Döbeln ging mit der 13:12 Führung in die Kabine.

Im Handball ist ein solcher Zwischenstand keine sichere Bank und die Zwenkauer Fans hörten nicht mit Ihrer Stimmgewaltigen Unterstützung auf. In der zweiten Halbzeit wurde unser Spiel wieder disziplinierter, die Taktik und Einwechslungen durch unseren Trainer Oliver Stockmar waren stets geschickt und sollten auch zum Erfolg führen. Die offensive Abwehr von Döbeln war eine Herausforderung, welche wir mit Geduld begegneten. Zusätzlich schafften wir durch ein hohes Tempo auch schnelle und einfache Tore. Ab diesem Zeitpunkt war es Allen klar: Heute können wir für unseren Verein Geschichte schreiben. Die sportliche Fitness, etwas Unbekümmertheit sowie Siegeswillen ließen die Döbelner schwer eine entsprechende Antwort finden. Zwenkau setzte sich immer geringfügig ab und es kam der Moment unseres „Torhüterwolfs“ Johannes Marek. Durch tolle Paraden in 7-Meter-Duellen und weiteren Torschussversuchen ebnete Johannes den Weg zum Sieg. Sicherlich auch angestachelt durch diese Leistung gab jeder Alles und noch ein Stück mehr. Zum Schluss wurde es noch einmal richtig spannend. Döbeln näherte sich dem Ausgleich und wollte das Ruder umreißen. Hier konnte sich Zwenkau erneut absetzen und Döbeln musste alles auf eine Karte setzen, um zumindest eine Verlängerung herauszuspielen. Lukas Stähr scheiterte zunächst mit einem Heber und setzte folgend aber eiskalt den Schlusspunkt für den Sieg bzw. Pokal mit einem 27:24 . Die Freude war unbeschreiblich; Fans , Spieler, Betreuer und Trainer feierten ausgelassen den Sachsenpokal.

Beim Ausklang in der Germania-Klause Zwenkau konnten vielleicht die Beteiligten ein wenig für sich begreifen welcher Erfolg erarbeitet wurde. Jetzt zum Abschluss der Saison ist der schlechte Start vergessen und in der Erinnerung bleiben der 7. Platz in der Sachsenliga sowie der Sachsenpokal 2016 und ein geiles Spiel und Stimmung in Döbeln.

Torhüter: Marian Voigt, Johannes Marek

Torschützen: Sebastian Steinbach (1), Michael Remme, Marc Esche (1), Willi Wenzel (3), John Rösel, Daniel Sowada (2), Daniel Centner (4), Oskar Emanuel (6/4), Ron Günther, Oliver Seidler, Lukas Stähr (6)

Herzlichen Glückwunsch

R.K.

Ein ganz großes Dankeschön!

Ein ganz großes Dankeschön gilt an dieser Stelle natürlich allen, die an diesem Erfolg, jeder auf seine Weise, mitgewirkt haben. Es geht zum einen an die Spieler und Trainer der Mannschaft, es geht aber auch an die Organisatoren der SG Leipzig/Zwenkau von beiden Seiten. Das Dankeschön geht weiter an Alle Sponsoren, Freunde und Förderer Unseres Vereins, ohne die eine solche Sachsenligasaison mit einem so erfolgreichen Finale bestimmt nicht durchführbar wäre. Das Dankeschön geht weiterhin auch an die Sadt Zwenkau für die Untestützung des Handballsports und die damit verbundene positive Sichtbarkeit unserer Stadt und unseres Vereins in ganz Sachsen.
Ein weiteres besonderes Dankeschön für diesem Pokal-Tag geht auch an alle diejenigen, die sich geopfert haben und das parallel stattfindende Bezirkspokalfinale in Zwenkau vom Kampfgericht (MJC und Männer Germania 1) über Hallensprecher (Bernd Stoltmann) bis hin zur gastronomischen Betreuung (Freizeitmannschaft Frauen) unter der Leitung von Frank Günther abgesichert und damit auf das Finale in Döbeln verzichtet haben. Diese in Zwenkau stattfindende Veranstaltung wurde seitens der Spielbezirksleitung als äußerst gelungen gelobt und wir hoffen diesen Termin auch im Folgejahr gemeinsam durchführen zu können.

Und zum Schluss geht selbstverständlich der Dank an alle Fans, welche im Döbelner Hexenkessel ihre Mannschaft mit aller Kraft und Lautsärke bis zum äußersten anfeuerten und den Jungs die Sicherheit gaben auf keinen Fall allein bestehen zu müssen! Vielen Dank und:

Glückliche Hand und Gut Wurf! (SP)