SG GERMANIA ZWENKAU
SG LEIPZIG-ZWENKAU
Di 14.03.2017

Schritt für Schritt

Ein weiteres wichtiges Heimspiel bestritt die SG Leipzig/Zwenkau am vergangenen Sonntag gegen die HSG Riesa/Oschatz. Gegen den Tabellenvorletzten konnten die Germanen stets ihre Favoritenrolle bestätigen und fuhren am Ende einen nie gefährdeten 27:18 Heimsieg ein.

Beiden Mannschaften merkte man von Beginn an, dass es sich beiderseits um eine wegweisende Partie handelte. Die Gäste hofften endlich einmal wieder auf ein Erfolgserlebnis und auf wichtige Punkte im unmittelbaren Abstiegskampf. Die Hausherren hingegen wollten als Favorit ihre Heimstärke verteidigen und mit zwei Zählern, den Sack zum Minimalziel „Klassenerhalt“ langsam zu machen. So begann dieses Duell bis zum 3:3 auf Augenhöhe, aber im Anschluss produzierte die HSG zu viele Fehler im Aufbauspiel, welche die Zwenkauer eiskalt mit ihrem Umschaltspiel bestraften und kurzer Hand mit 9:5 führten. Die Gäste versuchten, weiterhin in Schlagdistanz zu bleiben und konnten sich dafür insbesondere bei ihrem gut aufgelegten Torhüter bedanken, der den Germanen zeitweise doch ordentlich Kopfzerbrechen bereitete. Dennoch konnte der Tabellenvorletzte keinen Profit daraus schlagen und musste die 14:10 Halbzeitführung der SG anerkennen.

Die HSG eröffnete zwar im zweiten Durchgang den Torreigen, konnte aber in der Folge nicht wieder ins Spiel finden. Die Zwenkauer saßen nun fest im Sattel und ritten spätestens beim 21:14 unbeirrt Richtung Heimsieg. Die Gäste gaben sich jedoch nicht auf und versuchten den Spieß, noch einmal mit einem 0:4 Lauf umzudrehen. Aber der eigene 18. Treffer sollte auch der letzte an diesem Tag sein, denn dann drehten die Germanen nochmal ordentlich auf. Jonas Vogler nagelte bis zum Schluss seinen Kasten zu und auch die offensive 4+2 Deckung konnte niemanden mehr verunsichern. Insbesondere nicht Leon, Spitzname ab sofort „Dule“, Wellner. Eigentlich am Kreis eher für seine Standfestigkeit bekannt durften seine Teamkollegen in der Schlussphase ungeahnte Talente an ihm beobachten. Seine Mitspieler rieben sich verwundert die Augen als der Kreisläufer plötzlich auf Rückraummitte die Abwehr der HSG zum persönlichen Tanz einlud, mit einem dynamischen Eins gegen Eins mehrmals gehörig ins Taumeln brachte und im Anschluss die selbst herausgeholten Strafwürfe auch noch souverän verwandelte. Vielleicht war er noch wütend, weil er in Hälfte Eins sein Trikot eingebüßt hatte. Am Ende wurde es doch noch ziemlich deutlich und die Germanen konnten ihren starken Auftritt mit einem 27:18 Heimsieg belohnen.

Schritt für Schritt kommt die SG Leipzig/Zwenkau mit diesen wichtigen Zählern ihrem Minimalziel „Klassenerhalt“ näher. Nun hat sie schon ganze sieben Punkte Abstand auf die akut abstiegsbedrohte Zone. Eine starke Mannschaftsleistung sicherte den Erfolg gegen die HSG Riesa/Oschatz.
Am kommenden Sonntag haben die Germanen die Gelegenheit, den Klassenerhalt vorzeitig zu festigen. In einer vermutlich zähen Auswärtspartie treffen sie auf den ebenfalls noch abstiegsbedrohten HVO Cunewalde.

Anpfiff ist Sonntag, den 19.03.2017 um 16:30 Uhr in der Sporthalle Schützenplatz Bautzen.

Torhüter: Jonas Vogler (3 gehaltene Sieben-Meter), Tillmann Prager
Torschützen: Michael Remme (1), Alexander Groß (3/1), Ron Günther (3), Oliver Dietze (3), John Rösel (5), Lukas Stähr (2/1), Konrad Schulz, Adrian Sundorf (4), Marvin Jürgens (n.e.), Leon Wellner (5/4), Michael Günther (2)

Glückliche Hand & Gut Wurf!

A.G.