top of page

Pokaldrama zum Jahresabschluss

Im letzten Pflichtspiel des Kalenderjahres 2023 traf die SG Germania Zwenkau II im Achtelfinale des Bezirkspokal auf Roter Stern Leipzig. Nach dem Freilos in der ersten Runde war es das Pokaldebüt der Germanen in dieser Saison. Mit dem Bezirksligaaufsteiger der vergangenen Saison trafen die Zwenkauer auf einen höherklassigen Gegner und gingen damit formal als Underdog in die Partie. Nachdem man sich jedoch in den vergangenen Jahren stets enge Duelle mit den Leipzigern geliefert hatte, wollten die Germanen auch dieses Mal mithalten und einen spannenden Pokalfight liefern.


Zwar stand zu Beginn ein schnelles 2:0 für die Gastgeber auf der Anzeigetafel, doch konnten die Zwenkauer diesen Rückstand ebenso schnell in 2:3-Führung umwandeln. Das Spiel blieb in den folgenden Minuten eng und es gab viele Führungswechsel. So stand es nach 17 Minuten 9:10 für die Germania. Nach dem nächsten Führungswechsel konnten die Leipziger ihren Vorsprung jedoch längerfristig behaupten. Die Germanen hielten zwar den Anschluss, kamen aber nicht mehr zum Ausgleich, sodass sich der Rückstand bei zwei bis drei Toren einpendelte. Sechs Sekunden vor dem Pausenpfiff eroberte man noch einen Ball in der Abwehr und hatte nach einem Timeout die Chance, auf ein Tor zu verkürzen. Der Ball fand zwar den Weg ins Netz, jedoch erst einen Moment nach dem Pausenpfiff.


Damit ging es in einem torreichen Spiel mit einem 21:19 in die Kabinen. Da beide Mannschaften das Tempo hochhielten und die Torhüter nur wenige Bälle zu fassen bekamen, wurde den Zuschauer*innen eine sehenswerte Partie geboten. Besonders auf die Offensivleistung wollten die Zwenkauer in der zweiten Hälfte aufbauen und mit einer besseren Defensive die Partie noch drehen.

 

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb die Torfrequenz weiterhin hoch, doch die Zwenkauer konnten ihren knappen Rückstand wieder gutmachen. In der 37. Minuten schaffte man erstmals seit dem 10:10 wieder den Ausgleichstreffer (25:25). Die erneute Führung wollte allerdings nicht gelingen, immer wieder legten die Gastgeber vor und die Germanen zogen nach. In einer doppelten Überzahlsituation erspielten sich die Leipziger dann zwar eine erneute 2-Tore-Führung (33:31), aber auch davon ließen sich die Zwenkauer nicht verunsichern. Nach einigen Minuten schaffte man es erneut, mit dem 36:36 den Zwischenstand zu egalisieren. Wie schon zuvor legten nun jedoch die Leipziger immer wieder mit einem Treffer vor. Zweieinhalb Minuten vor Schluss war es dann soweit: das lang ersehnte Führungstor für die Germania wurde erzielt. Das 39:40 bedeutete die erste Führung seit dem 9:10. In dramatischen Schlussminuten wurde diese Führung verteidigt und die Germanen entschieden den Pokalkrimi mit einem 40:41 für sich.


Nach einer starken Leistung steht die zweite Vertretung der Germania somit im Viertelfinale des Bezirkspokal, das vermutlich Ende Februar ausgetragen wird. Davor beginnt jedoch im Januar wieder der Ligaalltag. Bereits am 6. Januar trifft man in der Zwenkauer Stadthalle um 14:00 Uhr auf die zweite Vertretung der HSG Neudorf/Döbeln.


 

gesponsert von:




Ähnliche Beiträge

Pokaltraum geplatzt

bottom of page